Auf zu den Sternen der Mobilitätswende: Radsternfahrt 2019 ein voller Erfolg!

Heute leuchteten sie hell, die Sterne der Mobilitätswende, denn München saß auf dem Fahrrad und radelte fröhlich durch die Straßen und machte Werbung für den Radentscheid. Bessere Bedingungen für Fahrradfahrer in München, z.B. gerechteres Flächenmanagment (#mehrplatzfürsrad) und breitere und besser markierte Fahrradwege, mehr Abstellplätze und überhaupt, bessere Luft für alle in der Stadt. Denn das ist was verbindet, über alle Interessen hinweg, saubere Luft, die ohne schlechtes Gewissen eingeatmet werden kann.

Geladen hatte der ADFC Landesverband unter Vorsitz von Bernadette Felsch und der Kreisverband München unter Vorsitz von Andreas Groh und Maria Dreingruber, unterstützt von einem breiten Bündnis an Partnern. Und natürlich durften wir auch nicht fehlen, Berufsradler aus Passion, die wir seit 2014 beim Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club mitangegliedert sind, mit einer jährlichen Einsparung unserer Branche von 95 Tonnen CO2, bescheiden gerechnet. Wir haben den Anlass wieder für eine große Verlosung genutzt, zur Freude unserer Follower, die in den Genuss einer kostenlosen Rikschafahrt kamen.

Los ging es für uns am Nymphenburger Schloss. Von verschiedenen Standorten in München starteten die Radler sternförmig und machten sich, eskortiert von der Münchner Polizei, auf den Weg zum Königsplatz. Dort hätte die Stimmung nicht besser sein können: Bikes aller Art, Helme, Transparente und fröhliche Gesichter soweit das Auge reichte, von der Bühne vor den Propyläen bis zum Königsplatz. Und alle mit einem Ziel: Mehr Aufmerksamkeit für die Mobilitätswende, mehr Platz für Fahrräder, bessere Bedingungen und mehr Sicherheit im Straßenverkehr und natürlich saubere Luft, das höchste Gut des Menschen. Denn wer möchte schon Lungen haben, die sich mit Feinstaub und Reizgasen rumschlagen müssen? Das möchte doch keiner, schlägt sich schlechte Luft ja aufs Gemüt, auf Wohlbefinden und Gesundheit des Menschen und so war es eine gut gelaunte Demonstration, samt Gstanzln von den Wellbappn, deren gesungene Worte „geroda ned sein hätt kenna“ verbunden durch ein gemeinsames Anliegen. Nach Ende der ersten Kundgebung ging es dann für alle auf den Altstadtring mit dem Ziel ihn rundherum zu schließen, was auch gelungen ist. Sowas gab es noch nicht in München, eine geschlossene Kette aus Radlern, einmal um die Alstadt rum, das machte Eindruck. Anschließend kam man wieder auf dem Königsplatz zusammen für die zweite Kundgebung samt gemütlichem Ausklang. Und auch das Wetter meinte es heute gut. Sonnenstrahlen über und über, die Veranstaltung stand also nicht nur sprichwörtlich unter einem guten Stern.

Der Erfolg der diesjährigen Sternfahrt ruft nach Wiederholung. Denn wenn dieses Jahr schon dreifach so viele Teilnehmer mit dabei waren, wie viele werden es dann erst nächstes Jahr sein?

Wir werden natürlich auch wieder mit am Start sein und kräftig in die Pedale treten, Wind im Haar, Musik und gute Laune immer mit dabei.